<
Q56A9556
<
>

Prophylaxe / Parodontitis

Parodontitis:

Parodontitis, früher fälschlich als „Parodontose“ bezeichnet, ist ein Entzündung des um den Zahn befindlichen Gewebes. Durch Ansammlung von Bakterien an der Zahnoberfläche kommt es anfänglich nur zu einer  Entzündung des Zahnfleisches (Gingivitis). Bei längerem Bestehen dieser Entzündung und weiterer Ansammlung von Bakterien, beginnen Bakterien in die Nische zwischen Zahn und Zahnfleisch einzuwandern.  Dies bewirkt eine Entzündung die den Knochen und die zahnhaltenden Fasern zerstört. Durch den Abbau von Knochen und Fasern entsteht eine Zahnfleischtasche in der sich Bakterien praktisch ungestört vermehren können und zur weiteren Ausbreitung der Entzündung führen. 

Parodontitis ist eine Volkskrankheit an der über 40 Prozent der Bevölkerung leidet. Die Parodontitis wird deswegen vom Patienten oft nicht bemerkt weil sie SCHMERZLOS fortschreitet und daher sollten die ersten Anzeichen ernst genommen werden: Zahnfleischbluten, Rückgang des Zahnfleisches, Lockerung der Zähne.

 

Prophylaxe:

Der Erhalt von Zähnen hat in unserer Ordination oberste Priorität. Durch Prophylaxe und gute Mundhygiene des Patienten kann Parodontitis vermieden werden und die Zähne bis ins hohe Alter erhalten werden.

In einer Prophylaxe Sitzung werden Bakterienansammlungen (Plaque) auch an schwer zugänglichen Stellen entfernt und mit dem Patienten gemeinsam die Mundhygiene optimiert.

 

Parodontaltherapie:

Bei Patienten die unter Praodontitis leiden ist es unbedingt notwendig die Entzündung unter Kontrolle zu bringen und die weitere Ausdehnung zu verhindern. Da der Patient die entstandenen Zahnfleisch-Taschen nicht effektiv reinigen kann, muss dies durch Spezialinstrumente und Ultraschall innerhalb einer Parodontaltherapie erfolgen.

Gleichzeitig wird Aufzeichnung darüber geführt ob sich der Zustand und  die Tiefe der Taschen verändern.

Nach abgeschlossener Therapie wird mit dem Patienten die Mundhygiene optimiert und der Patient kommt in regelmäßigen Abständen zur Kontrolle.